Seite druckenIna Hartwig (Abi-Jg. 1983) erhält Kritikerpreis

Über viele Jahre hat Ina Hartwig das Feuilleton der Frankfurter Rundschau mitgepägt. Sie war verantwortlich für die Literatur. Seit einiger Zeit ist die in Lüneburg aufgewachsene Literaturwissenschaftlerin und Journalistin frei tätig, ihre Beiträge finden sich vor allem in der Zeit und in der Süddeutschen Zeitung. Die Arbeit der 1963 geborenen Autorin findet jetzt eine besondere Anerkennung. Ina Hartwig erhält bei der Leipziger Buchmesse den Alfred-Kerr-Kritikerpreis. Das adelt sie endgültig zu einer der führenden Autorinnen auf dem Gebiet der Literaturbetrachtung.
Ina Hartwig hatte ihr Abitur am Gymnasium Oedeme absolviert, anschließend studierte sie Romanistik und Germanistik in Avignon und Berlin. Sie promovierte 1998 mit einer vergleichenden Arbeit über Proust, Musil, Genet und Jelinek. Neben ihrer journalistischen Tätigkeit lehrte sie in den folgenden Jahren an der Freien Universität Berlin, als Gastprofessorin für Literaturkritik in St. Louis (USA) und in Göttingen. Mehrere Jahre war sie auch Mit-Herausgeberin der mittlerweile eingestellten Zeitschrift Kursbuch. Ämter in Kommissionen nimmt sie einige mehr wahr, zum Beispiel als Jurorin für den Preis der Leipziger Buchmesse.

LANDESZEITUNG v. 5.2.2011
 Süddeutsche_19.03.11.pdf (5218 KBytes)




Aktualisiert am 25.03.2017 11:10:17
Gymnasium Oedeme
Umsetzung und IMS von LüneCom Kommunikationslösungen GmbH