Seite druckenWirtschaftslehre

Fachobfrau:
Frau Würdemann

Fachkollegium:
Herr Schneemann, Frau Würdemann


Seite druckenManagement Information Game (30.01.-3.2.2017)

Vom 30. Januar bis zum 3. Februar findet das diesjährige Unternehmensplanspiel MIG wieder in den Räumen der Avacon statt. Teilnehmende sind die Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftslehrekurses des 11. Jahrgangs, geleitet von Frau Würdemann.
Eine Woche lang müssen die jugendlichen „Unternehmer“ ihre virtuellen Betriebe führen, Personal-Entscheidungen treffen, Produktionsmengen und Absatzwege festlegen, Preisverhandlungen führen, über Liquidität nachdenken und das Marketing organisieren.
Alle unternehmerischen Entscheidungen werden in das Programm eingegeben und jeden Abend von Spielleiter Manfred Kussatz ausgewertet. Dann zeigen sich Erfolg und Misserfolg unternehmerischer Tätigkeit schwarz auf weiß.
Stattfinden kann das Spiel, das als BO-Cash für BWL-Studenten entwickelt wurde, dank des von Frau Peters vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft organisierten Sponsor, wie in diesem Jahr erneut Roy Robson, der die Spielgebühr übernimmt.

Vielen Dank an alle Unterstützer!

Uta Würdemann


Schülerbericht:
Die einen fahren in den Zeugnisferien Ski , andere bleiben einfach zuhause.

Wir, der Wirtschaftslehrekurs 11, nahmen am Management Information Game (MIG) teil, einem Planspiel, welches die Aufgaben eines Unternehmens simuliert. Der Kurs hat sich in drei Unternehmen aufgeteilt und sich in der Woche vom 30.1.- 3.2.2017 um die Entwicklung und Kalkulation eines neuen Fahrradsattels gekümmert. Während dieser Zeit wurden wir durch gute Verpflegung und Räumlichkeiten der Avacon unterstützt und haben viel Neues, unter anderem von Referenten über das Arbeiten in der Wirtschaft erfahren. Diese zusätzlichen „Arbeitstage“ waren auf keinen Fall eine Last, sondern eher eine Bereicherung und Erfahrung, die jeder Mal gemacht haben sollte.
 

 LZ_Artikel_2017.pdf (112 KBytes)


Seite druckenGymnasium Oedeme erhält Zertifikat "proBerufsorientierung! Schule-Wirtschaft" (11. Mai 2016)



Seite druckenMIG 2016 - Das Management Information Game (25.01.-29.01.2016)

Warum sollte man freiwillig zwei freie Tage opfern, um sich dafür mit Wirtschaft zu befassen?
Schließlich kriegen wir dafür doch kein Geld, oder?
Naja nicht direkt, aber in unseren (fiktiven) Unternehmen, die wir gegründet haben, um technisch ausgefeilte Regenschirme zu produzieren, geht es doch um keine kleinen Summen.
Aber nicht nur das viele Geld, sondern auch die Erfahrung, die man in diesen fünf Tagen macht,  sind ein Anreiz,  sich für das MIG anzumelden.
Wir haben viele Einblicke in die Welt der Wirtschaft durch lokale Unternehmen erhalten und nebenbei interessante Kontakte geknüpft.
Einfach mal fünf Tage in ein Unternehmen eintauchen, Vorstandsmitglied sein und in den Räumen der Avacon freie Entscheidungen treffen, die das Unternehmen entweder in den Ruin treiben oder an die Spitze bringen.
Nebenbei ... das Essen ist echt gut!
 
Paula Pötschik


Seite druckenWirtschaftslehrekurs 11 beim Lüneburg-Cup 2013 (14. November 2013)


Beim „Lüneburg-Cup 2013“- übernahmen Schüler und Auszubildende am 14. November 2013 gemeinsam die Unternehmerrolle.
 
Am Donnerstag, den 14. November 2011, nahmen die Schüler des Wirtschaftslehrekurses 11 in den Räumen der Avacon an einem ganztägigen Unternehmensplanspiel, dem „Lüneburg-Cup“, teil. Gemeinsam mit 7 Auszubildenden der Avacon und 6 der Sparkasse übernahmen sie die Leitung von 7 fiktiven Unternehmen der Fahrradbranche (siehe PP). In vier simulierten Geschäftsjahren waren dabei unter Wettbewerbsbedingungen und angesichts sich verändernder Marktbedingungen typische unternehmerische Entscheidungen zu treffen wie z.B. die Festsetzung von Preisen, des Werbebudgets, der Produktionsmenge und der Einstellung und Entlassung von Mitarbeitern. Erleben konnten die Teilnehmer somit ihr Unternehmen als ein komplexes, in sich vernetztes System, das im Gesamtsystem des Marktes agiert. Nach einem interessanten Tag voller unternehmerischer Entscheidungen siegte das Team „Drahtesel & Co KG“
 
Organisiert wurde dieses Pilotprojekt für Niedersachsen vom Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen mit der Avacon und dem Steinbeis – Innovationszentrum Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim, dessen Mitarbeiter das Planspiel auch leiteten. Besonderer Dank geht in diesem Zusammenhang an Frau Peters vom Arbeitgeberverband und an Herrn Jäger von der Avacon, die durch die Organisation und Gestaltung der Rahmenbedingungen maßgeblich die erfolgreiche Umsetzung des „Lüneburg-Cup“ ermöglichten.

Frau Hartz


Seite druckenZertifizierung proBerufsorientierung! Schule - Wirtschaft (23. Mai 2013)

Mit dem Zertifikat wird dem Gymnasium Oedeme bestätigt, „dass die Schule im Bereich Berufsorientierung ein systematisch aufgebautes Konzept entwickelt hat, dieses umsetzt, es regelmäßig auf Erfolg überprüft und somit nachhaltig die Wirkung sichert. Durch das vorgelegte Kursbuch und durch einen Schulbesuch/ Audit hat die Schule nachgewiesen, dass sie die Qualitätskriterien des Zertifizierungsprojekts „proBerufsorientierung! Schule-Wirtschaft! erfüllt.“
Das Zertifikat gilt von 2013 bis 2016, danach kann sich das Gymnasium Oedeme für die Rezertifizierung bewerben.
Vielen Dank Herrn Schneemann, der für die Erstellung des Konzepts federführend war!
 


Seite druckenMIG - Vorstand für eine Woche (Mai 2013)

Der Wirtschaftskurs des 11. Jahrgangs bei Herr Neubauer verbrachte Mitte Mai eine Woche bei der E.on Avacon, um das Manager Information Game (MIG) zu spielen. Innerhalb dieser Woche erfuhren die Schüler und Schülerinnen, wie die Wirtschaft funktioniert und welche Entscheidungen ein Vorstand zu treffen hat.

Beim Manager Information Game wird der Kurs in drei Gruppen aufgeteilt, diese Gruppen bilden den neuen Vorstand eines seit 10 Jahren existierenden Unternehmens aus der Elektrikbranche. Innerhalb einer Woche werden die Geschäftsjahre 11 bis 14 gespielt, die Entscheidungen werden mit einem Computerprogramm verrechnet und am nächsten Tag bekannt gegeben. Alle drei Gruppen haben zu Beginn dieselben Voraussetzungen. Durch die Entscheidungen der Vorstände entsteht bereits am nächsten Tag ein Wettbewerb.

Mit diesem Wissen fanden sich am Montagmorgen 16 Schüler und Schülerinnen in den Räumen der E.on Avacon ein. Der Spielleiter Herr Kussatz führte uns den gesamten Vormittag und einen Teil des Nachmittags in das Spiel ein und erklärte uns ausführlich die Regeln. Nach dem Mittagessen hörten wir den ersten Vortrag der Woche eines externen Referenten. Das Thema des Vortrags waren die Unternehmensziele und -organisation. Am Nachmittag haben wir in unseren Gruppen das erste Unternehmensjahr gespielt.

Für den Dienstag waren zwei Vorträge angesetzt. Der Erste beschäftigte sich mit der Bilanz und Erfolgsrechnung sowie der Gewinn- und Liquiditätsplanung. Der zweite Vortrag behandelte das Thema Marketing. Am Nachmittag wurde nicht nur das zwölfte Geschäftsjahr gespielt, sondern auch das Produkt für den Präsentationsabend am Donnerstag beschlossen. Der Kurs entschloss sich einer Kaffeemaschine hilfreiche Extras zu geben. Für den Präsentationsabend musste das Produkt entworfen werden, sowie über die Zahlungs- und Lieferbedingungen entschieden werden, des weiteren musste ein Marketingkonzept entwickelt werden.

Aufgrund der Klausuren am Mittwochmorgen hörten wir nur einen Vortrag über das Personalwesen. Hierbei erfuhren wir auch wertvolle Tipps für Bewerbungsgespräche und Assessment Centers. Der Nachmittag verlief wie der vorherige, es wurde das 13. Geschäftsjahr gespielt und die Präsentation musste weiter entwickelt werden.

Am Donnerstagmorgen gab es wieder zwei Vorträge mit den Themen Energieeinkauf im Unternehmen und Aktien und Börse. Am Nachmittag hing sich jede Gruppe nochmal in die Arbeit rein, damit das letzte Geschäftsjahr gute Ergebnisse lieferte und die Präsentation am Abend erfolgreich verlief. Am Präsentationsabend waren Vertreter der Wirtschaft anwesend, diese waren die Einkäufer einer fiktiven Elektromarktkette. Innerhalb unserer zehnminütigen Präsentation und der anschließenden Fragerunde mussten wir die Einkäufer von unserer modifizierten Kaffeemaschine überzeugen. Im Anschluss aller Präsentationen vergaben die Einkäufer Bestellungen an die Unternehmen, die Ruber AG (Moritz von Knebel, Lena Roisín Weber, Gina Rumler, Fabian Graf und Christoph Volkhaus) erhielt am meisten Aufträge, den zweiten Platz belegte die Elektra AG (Karl Ole Schell, Melissa Martens, Niclas von Schnakenburg, Jan Niklas Knorr und Moritz Hess), dicht dahinter auf den dritten Platz landete die LünElektrik AG (Kimberly Glauser, Marlous Hoffmann, Mirko Jürs, Marc André Armbrecht-Meyer, Christien Kaethner und Lars Quenzel). Als Abschluss der Veranstaltung wurden ein kleines Büfett serviert. Hierbei hatten wir auch die Gelegenheit mit den Wirtschaftsvertretern ins Gespräch zu kommen.

Am letzten Tag der MIG-Woche erfuhren wir in einem Vortrag über unsere beruflichen Möglichkeiten bei E.on Avacon. Um die gesamte Woche abzuschließen, gab es noch eine Versammlung der Aktionäre, in der sich die Vorstände für ihre vergangenen Geschäftsjahre verantworten mussten.

Als Kurs haben wir uns sehr über das Lob des Bildungswerkes der Niedersächsischen Wirtschaft für unser engagiertes Mitarbeiten gefreut. Zum Schluss möchte sich der Kurs noch einmal bei Herr Neubauer, dass er mit uns die Woche durchgeführt hat, Herr Jäger von der E.on Avacon, dass uns die Räume zu Verfügung gestellt wurden und bei Herr Kussatz, für die Spielleitung und die Hilfestellungen, bedanken.

Kimberly Glauser



Seite druckenJugend und Wirtschaft - dahinter steckt immer ein kluger Kopf (Februar 2013)

Jugend und Wirtschaft: Dahinter steckt immer ein kluger Kopf – So lautet der Werbeslogan der F.A.Z. Bei uns am Gymnasium Oedeme schreiben kluge Köpfe Artikel für die Wirtschaftsseite

Wie geht das?

Der Wettbewerb „Jugend und Wirtschaft“ wird veranstaltet und finanziell unterstützt vom Bankenverband und der F.A.Z. Seit September 2012 bekommen alle Teilnehmenden die F.A.Z jeden Tag umsonst ins Haus geliefert.

Dies sind am Gymnasium Oedeme insgesamt 26 Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs Wirtschaft mit Frau Würdemann und eine AG im Rahmen des Hochbegabtenverbunds (kluge Köpfe). Zusammen erschließen wir uns die Artikel der Wirtschaftsseite und haben den Auftrag, selbst Artikel für die Wirtschaftsseite zu schreiben. Dabei geht es in erster Linie um Unternehmensberichte bzw. Branchenberichte. Wir suchen nach interessanten Firmen, die über „Zaubertrank“ verfügen, so der Ausdruck des betreuenden Journalisten Dr. Titus Maria Horstschäfer für das gewisse Etwas, welches das Interesse des Lesers wecken und halten soll. Gleichzeitig versuchen wir über verschiedene Kanäle an Informationen zu kommen. Dabei erweisen sich Fachzeitschriften (z.B. „besser lackieren“ - kein Scherz!) und Auskünfte von Verbänden als wahre Goldgruben. Unerlässlich ist aber ein Interview mit einem Geschäftsführer, um an ZDF – Zahlen, Daten, Fakten und die unabdingbaren O-Töne zu kommen.

Wenn man als Teilnehmer diese Hürden genommen hat, wird der Artikel geschrieben und in einer ersten Fassung bei Frau Würdemann eingereicht. Entspricht der Artikel gewissen formalen und inhaltlichen Ansprüchen, was bei diversen Konsultationen in der Bibliothek geklärt wird, schickt Frau Würdemann den Artikel weiter an Herrn Dr. Horstschäfer. Insbesondere muss einerseits eine gewisse regionale Bindung, andererseits ein überregionales Interesse vorhanden und der Stil der F.A.Z. getroffen worden sein. Innerhalb eines Tages bekommt man eine Rückmeldung. Diese sind teilweise ernüchternd, machen aber auch manchmal Mut. Je länger die Kritik, je ausführlicher die Tipps für die Weiterarbeit, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der Artikel veröffentlicht wird. Denn darum geht’s: Jeden ersten Donnerstag im Monat erscheinen auf der Wirtschaftsseite Artikel der Schülerinnen und Schüler der 60 teilnehmenden Schulen aus der ganzen Bundesrepublik. Das heißt, die Konkurrenz ist groß und man muss schon sehr gut sein, um vorne dabei zu sein. Außerdem gibt es noch die „Kleine Zeitung“, die viermal jährlich als Beilage der F.A.Z. erscheint, und nur Wirtschaftsartikel von Schülerinnnen und Schülern enthält. Hier dürfen die Themen auch etwas allgemeiner gefasst sein.

Hat man alle Aufträge erfüllt, alle Verbesserungstipps eingefügt, so ist eine zweite Fassung entstanden, die wieder an Titus Maria Horstschäfer geschickt wird.

Nun hoffen wir auf die Mitteilung: Ihr Artikel wird veröffentlicht! Denn seit diesem Monat bis zum Januar 2013 werden Artikel des laufenden Wettbewerbsdurchgangs veröffentlicht, und zwar jeden Monat vier. Hoffentlich sind wir dabei und können einen Einzelpreis oder aber einen Gruppenpreis nach Hause tragen. Einige Schülerinnen und Schüler hoffen auf eine Veröffentlichung auch aus dem Grund, ein besonderes Dokument für ihre Bewerbungsmappe zu bekommen. Aber auch wenn es nicht gelingt, so sind wir um viele Erfahrungen und Kompetenzen reicher geworden. Da sind wir uns einig: Bereits die Teilnahme an dem Wettbewerb hat den Unterricht zu einem ganz besonderen Erlebnis werden lassen.

Gerne würden wir noch zu einer Redaktionskonferenz nach Frankfurt fahren, dazu suchen wir noch Sponsoren. Also, wer diese gute Sache unterstützen möchte, möge sich bei uns melden.

Weitere Informationen zum Wettbewerb erhält man unter www.jugendundwirtschaft.de
 



Seite druckenGymnasium Oedeme beim Leuphana-Essex-Pitch (25. Januar 2012)

Bei dem Leuphana-Essex-Pitch handelt es sich um einen Geschäftsideenwettbewerb, der im Rahmen der „2nd GMLG Conference on Entrepreneurship“ in der Leuphana Universität Lüneburg stattfand. Unser Team bestand aus den Schülern Frederic Braun, Maiko Stelter und Felix Langer.
Wir hatten uns überlegt eine Applikation für Smartphones zu entwickeln mit dem Namen „Taxication“. Der Vortrag durfte höchstens 2 Minuten dauern und musste auf Englisch gehalten werden, da jeweils noch eine Universität aus Frankreich sowie Großbritannien partizipiert haben. Im Anschluss mussten wir uns 2 Fragen stellen, die ebenfalls auf Englisch beantwortet werden mussten.
Ein wichtiges Bewertungskriterium war Innovativität bzw. Kreativität, weshalb wir es geschafft haben uns gegen das andere Schülerteam vom Gymnasium Oedeme durchzusetzen. Für den ersten Platz gab es 150 Euro und für den zweiten Platz 100 Euro als Preisgeld. Außerdem konnten wir uns über weitere 150 Euro freuen, da wir auch den Publikumspreis gewonnen haben. Insgesamt wurden 14 verschiedene Geschäftsideen vorgestellt und das Publikum konnte ihren Favoriten wählen.

Felix Langer




Aktualisiert am 27.03.2017 10:34:51
Gymnasium Oedeme
Umsetzung und IMS von LüneCom Kommunikationslösungen GmbH