Seite druckenSmile – you are in Spain: school exchange with Elda/Alicante (September 2011)

The Comenius project meeting in Valencia gave us the opportunity to get to know a young teacher (Susana López) from Elda near Alicante in Spain who was very much interested in an exchange with our school. They visited our school in May 2011. Although I could only take 7 students with me, because the school in Spain has only 400 students, everybody agreed that this school exchange should continue because of the overwhelming hospitality of the Spanish hosts. And it is really true: wherever you go – whoever you meet: people are always smiling at you.
(Antje Frels/teacher)
 
 This was a very interesting exchange. I got to know many new people. The most interesting trips during this time were the trips to Alicante. There was a beautiful beach with crystal clear water and a warm sun.
On the second trip we went to the castle of Alicante, where we had a beautiful view of the sea and the city.
The city of Elda was very nice too. All our friends live in Elda. Elda is a city smaller than Alicante. It was a lot of fun too, because we went out every night, if we weren’t too tired. The city has got many bars or restaurants, where you can eat or drink something.
Another very interesting trip was the trip to the island of Tabarca, which was a little island where you can only go by ship. In Tabarca we went to a little beach in a stone cove; in the water you can see the fish and swim with them. After going to the beach, we went to a small restaurant in the village of the island to eat something. On this island there are many cats, they’re all street cats with no home.
On our last day we went to a bigger castle which was built by Arabs, after that, it was attacked by Christians who made it even bigger. It was very interesting.
(Miguel Argüello/student)
 
Generally I would like to say thank you very much for the beautiful time we spent in Elda. It was a great experience. Hopefully we stay in contact with the people there.
I liked the hospitality of our exchange families best. Everybody was very helpful and interested in our life in Germany. In other words you might say that German people could learn a lot about having guests and arrange nice evenings. One of the most interesting days was the visit to a lonely island near Alicante. There were nice beaches, a small church and also some shops and cafes, but no tourists! We relaxed the whole day, enjoying our food (we ate ‘bocadillos’, it’s a typical Spanish sandwich) and - of course - the sun. The trip by boat was a little adventure, because our ship was a catamaran and while we were crossing the ocean the waves were really high. As a result some people felt sick. Furthermore we visited the popular castle of Alicante. At the top of it, you get a perfect view of the old town centre and the whole bay of Alicante. It was an absolutely great day because our program was varied and everyone was happy.
(Moritz Bartsch/student)


Seite druckenGewinner der Comenius-Wettbewerbe Mathematik u. Literatur (28. März 2011)

Die Gewinnerin unseres diesjährigen Comenius-Mathematikwettbewerbs heißt Swantje Mahncke (Klasse 9). Sie nimmt strahlend ihren wohlverdienten Siegerpokal und das dazugehörige Diplom von Frau Frels in Empfang.
Ebenso erfolgreich im Literaturwettbewerb waren Nikola Henningsen (1. Platz) und Melissa Schulz (2. Platz), beide aus den 10. Klassen.
Ihre Beiträge zu dem Thema "We are the world, we are the future" zeigen ihre kreative Bearbeitung der Frage wie Jugendliche ihren Einfluss auf die Gesellschaft der Zukunft einschätzen. Sie erhielten außer ihrem Diplom jeweils ein englisches Buch als Preis.


Seite druckenComenius-Delegation in Valencia (01.-05. März 2011)

In der ersten Märzwoche 2011 fand das letzte internationale Comenius-Treffen statt. Eine kleine Lehrer-Schüler-Delegation, begleitet von unserem Schulleiter, reiste nach Valencia, um dort auf Vertreter aus Ungarn, Tschechien, der Schweiz und - na klar - Spanien zu treffen. Im Anschluss ein paar Schülerberichte von dieser Zeit:

1. Tag - Endlich in Valencia! (Xenia Schick)
7: 20: Vor uns stand eine lange Reise. Obwohl es schon so früh losging, gab es, im Gegensatz zur Schule, am Bahnhof keine Spur von Müdigkeit. Stattdessen aber sehr wohl Freude, Aufregung und gute Laune. Der Anfang klang in der Planung einfach: Wir steigen in den Metronom nach Hamburg und warten geduldig bis wir da sind, um mit der S – Bahn zum Flughafen zu kommen. Klingt simpel, das war es aber nicht, zumindest nicht für mich. Denn am Hauptbahnhof Hamburg angekommen beschloss ich die Reise abenteuerlicher zu gestallten und flog mit Erfolg die letzte Treppenstufe runter, kurz und schmerzvoll. Das Ergebnis war dann ein blutendes Knie, eine gerissene Jeans und drei besorgte Lehrer.
Am Flughafen verlief alles ziemlich ruhig und schon waren wir um 13: 30 kurz vor der Landung auf „Palma de Mallorca“. Erschöpft von dem knapp zwei Stunden langem Fliegen und Stillsitzen, machten wir uns auf, eine Terrasse am Flughafen zu erkunden und die Sonne zu genießen. Um nicht den Fahrstuhl zum vierten Stockwerk zu nehmen wie die Lehrer es vorhatten, wollten wir Schüler unsere Sportlichkeit beweisen und liefen deshalb die Stockwerke hoch. Da kam meine treue Kameradin Lea ins Spiel. Sie hatte nämlich, wie ich am Bahnhof, auch das Gefühl die Reise verliefe zu ruhig und schnitt sich deshalb versehentlich am Geländer, was nebenbei bemerkt, wirklich sehr scharf war. So machten wir uns dann zu zweit auf, während die anderen auf uns auf der Terrasse warten wollten, ein Pflaster für Leas blutende Hand zu suchen. Da sammelten wir schon die erste Erfahrung: Die Spanier besitzen keine Pflaster, denn wo wir auch waren, auf jedem Stockwerk um genau zu sein, hatte kein einziger ein Pflaster für Leas arme Hand. Enttäuscht kehrten wir zurück zu der Terrasse, wo auf uns sechs gestresste Reisende warteten, denn es wurde höchste Zeit einzuchecken für den nächsten Flug. Nachdem wir unsere Freiheit von Frau Frels auf 100 Meter Abstand gekürzt bekamen, war unsere Mission erledigt. Hilfe hat Lea übrigens von einem Kioskbesitzer bekommen. Er desinfizierte ihre Schnittwunden und streute voller Überzeugung Pfeffer auf ihre Hand darauf. Andere Länder, andere Sitten. Erleichtert, dass es nur Pfeffer und nicht etwa Salz war, setzten wir unsere Reise nach Valencia fort.
15:45: Wir sind endlich in Valencia gelandet. Das Wetter war toll. Es war sonnig und im Vergleich zu dem eiskalten Deutschland war es warm genug um in einem T- Shirt herumzulaufen. Die Freude bei dem Wiedersehen der Austauschschüler war groß. Von da an war es nicht mehr nötig, irgendetwas zu unternehmen, um die Reise lustiger zu gestalten. Auf der Fahrt zur Schule holte man erst einmal die Monate nach und unterhielt sich über alles Mögliche; mit der Gruppe aus Deutschland hatte man den Rest des Tages auch kaum mehr etwas zu tun. In der Schule wurden mir dann von meiner Austauschschülerin Cristina an die gefühlte 100 Leute vorgestellt. Die ersten paar Namen konnte ich mir noch merken, bei den restlichen gab ich mir nicht einmal mehr Mühe. Küsschen links, Küsschen rechts, freundliches Lächeln und der Name war weg. Zwar hatten alle Beteiligten an dem Comenius Projekt giftgrüne T-Shirts an, allerdings aber jeweils mit dem Namen des Partners, so dass es einem nicht weiterhalf. Zur unserer Begrüßung gab es dann ein superlanges Programm. Es wurde gesungen, getanzt und sogar am Klavier vorgespielt. Leider konnte man sich nicht lange daran erfreuen, weil die Müdigkeit und vor allem der Hunger letztendlich doch die Überhand ergriffen. Schließlich gab es nach einem kurzen Feuerwerk Essen (Tapas) in der Mensa mit vielen Gerichten, die einem kein bisschen bekannt vorkamen. Schließlich lagen wir nach einer Dusche ziemlich erschöpft, aber überglücklich und voller wunderbarer neuer Eindrücke gegen 11 Uhr im Bett. Was nicht hieß, dass wir gleich schliefen, denn wir haben uns das Gästezimmer geteilt, um so viel Zeit wie möglich miteinander zu verbringen. Jedoch waren sogar wir nach einer Stunde nicht mehr im Stande, uns weiter zu unterhalten und so schliefen wir mit einem Lächeln ein.

2. Tag: Valencia-Wednesday 2.3.11 (Melissa Martens)
Today we went to school at 8.15 am and we went to the lessons of our host students.
First we had Maths and after it Chemistry.
The teachers spoke Spanish so we (the exchange students) didn't understand anything, but it was okay, it seamed like the Spanish people didn't understand it either.
After it we had some free time. We went through the parks and through the city to get a view of the surroundings, to eat something and just to have some fun with the other students. It was a good possibility to talk a little bit more with the others without the teachers.
Then we had lunch, we ate paella and later we visited the museum of history of Valencia.
At night we (the students) went to a bar to watch the football match FC Barcelona against FC Valencia. Valencia lost the game with one goal, but nevertheless it was a very nice evening and we had lots of fun together, everyone got along with each other very well and some friendships started to grow.

Third day (Lea Mellentin)
We meet at school at 8:15. The last pupils finally arrive at 8:25. Doesn’t matter much, it’s Spain. Vamos, vamos, vamos! And we have to go. We are lucky; we only have to go to the bus. After all pupils have got in, we can start. Almost no one of us has a seat to sit, but we all don’t really care, we just chat with our new friends about all kind of stuff. The bus stops and suddenly we are in the middle of wonderful gothic houses in the centre of Valencia. At the right there is the town hall and after some obligatory photos have been taken, we sit in the meeting room and the mayor delivers a speech in Spanish which Mercedes, one of the Spanish teachers, translates for us. We all receive a little keepsake in form of a pin which shows the flag of Valencia. Some more obligatory photos are taken and then we can continue our trip. A Spanish guide shows us shortly through the town hall and then across the town.
Our first stop is at a big market. We are told that this is one of the biggest in Europe. We get entire 10 (!) minutes to go shopping there. Inside it looks like a farmer’s market and the vegetables are twice as big as the ones in Germany. Of course there are a lot of tourist shops as well and so we are able to buy some things for the loved ones at home. The German group is outside at the meeting point exactly after the 10 minutes, as we were told. The rest comes a little bit later. It’s Spain. This is the main argument for everything. One of the biggest prejudices: Germans are always in time and too correct. Are we? It seems so.
Nevertheless the trip continues. Unfortunately it starts raining and we take some refuge in an old silk stock market which we wanted to tour. Before the bust with the silkworms because of a disease which killed most of them, Valencia was famous for its silk. Luckily the Arabians had taken some orange trees to Valencia and until today everywhere in Valencia and outside town there are a lot of orange trees and now it’s famous for these. The rain nearly stops and we can continue our little trip through the wonderful historical town. We visit a lot more sights and churches and the University of Valencia. One of the churches is called like the “Hamburger Michel”, the Michael, called after its bell, which is called Michael too. This church is situated on a big place where we are able to go shopping for 10 more minutes. Good for us that we are in Spain. The 10 minutes metamorphose into 25. After a good but small shopping tour, some ‘bocadillos’ and a lucky search for a toilet we go on. Our guide leaves us and the sun comes out again. So we visit the fireworks. These are not like the fireworks on New Year’s Eve, no, these ones are loud and nearly without anything to see but smoke. After a little while we go to another bus stop. We catch the bus to the “Oceanográfic”. It is really great. There are big aquariums with exotic fish and seals and penguins. We also visit the dolphin show. With music, anchorman and acrobats they do a good job to amuse the audience. It’s outside so it is very cold but we don’t want to get up and go. So we watch the whole show nearly freezing to death. After it we need some coffee. But the first restaurant is closed and the second seems to be closed but it isn’t and we get warmer inside again. Then we have to hurry up a bit because we need to get our bus back to town. No problem.
Finally we have free time and we go all together to the shopping center, unfortunately without any plan. After a long discussion about who has whose mobile number and whose guest parents wait where we finally go to McDonalds to eat something. It’s the same old story everywhere.The plan for the evening is a dinner in a Chinese restaurant and bowling - of course WITHOUT the teachers. Nice time, wonderful people.

Fourth day (Mareike Bleich)
On Friday 4th March 2011 we had to go to school at 8.45 o’clock and meet the other Comenius people and teachers. After all people were there, we went by coach to a small village to visit it. Normally we wanted to make a picnic on the beach, but it rained a lot so we had to go somewhere else. The students had the choice to go to the village or to stay on the bus which some people did because they didn’t want to get wet. When everyone was back we went to the beach, because it stopped raining for some minutes. The beach was wonderful, the sea was blue and the palm trees moved in the wind. It wasn’t that warm but some people took off their shoes and went into the water.
Afterwards we had a lot of free time until dinner in the restaurant. Most of the students went to the centre of Valencia to go shopping or they went home and prepared for the disco. In the evening, at 8 o’clock we met all the exchange students and teachers in front of the restaurant. There was a brass band and everyone was dancing, it was very funny. Then we went in and waited for dinner. Until it came we took many photos and were talking all the time. It was no problem to order sangria and beer, because the waiters didn’t ask for your age. The students were in the restaurant until 1 o’clock in the morning and the teachers until 4 o’clock. But for the students the day didn’t end. Nearly everyone went to a pub or a disco to have fun for the last time and some people went to bed at 5.30 o’clock in the morning. The bad thing was that we had to be at the airport at 10 o’clock. We all were very tired but it was a good experience to go to Valencia, everyone was happy and we had a nice week there.

Abreise: Jetzt spricht der Mann!!! (Gunnar Schöneich)
Jetzt ist es endlich so weit: Die männliche Fraktion der Oedemer Reisenden erhebt hiermit die Stimme. Würde sicher gut in der BILD aussehen: Comenius-Reise: jetzt spricht der Mann!!!. Ob man jetzt unseren Lehrern vorwerfen will, sie würden den Intellekt von Männern in Frage stellen, weil sie den einzigen deutschen Vertreter dieser Rasse, der auf der Reise war, einen Bericht über den Rückflug schreiben lassen, will ich unbeantwortet lassen. Ich werde mich gewiss nicht beschweren!
Am letzten Tag unserer Reise nach Valencia waren wir erfüllt von übersprudelnder Freude: nun endlich würde es uns gestattet sein, all die freundlichen Spanier, Schweizer, Ungarn und Tschechen und das gute Wetter hinter uns zu lassen und endlich im kalten Klima Deutschlands unsere masochistischen Züge wieder voll auszuleben. Leider hatten wir keine Masochisten bei uns und so mussten wir uns mit konventionelleren Gefühlen begnügen (Abschiedsschmerz etc.).
Im Flugzeug erhielten wir vorab einen kleinen Vorgeschmack auf Deutschland, da wir in der dortigen Landessprache nach unseren Vorlieben für belegte Brötchen gefragt wurden und ob wir nicht vielleicht doch den Luxusimbiss der Kantine für lächerliche acht Euro pro Currywurst in uns hinein schaufeln wollten. Leider gab es keine original spanischen Baguettes mit Serrano-Schinken, die, vermutlich einer alten spanischen Tradition zufolge, immer in Alufolie eingewickelt worden waren.
Während der Flugzeugmeditation konnten wir die Erinnerungen Revue passieren lassen. Wir hatten eigentlich nie das Gefühl gehabt, überflüssig zu sein. Immer waren wir in bunt gemischten Vorbild-Multi-Kulti umhergezogen, in denen leider oft die Spanier fehlten, weil schulische Zwänge ihre eisernen Klauen um sie geschlossen hatten. Und es fiel auch auf: die Tschechen stellten sich als sich wenig kommunikativ mit uns „Ausländern“ heraus. Meistens sah man sie nur mit ihren Landsleuten umherstreifen; sie hatten wohl nicht recht verstanden, dass es sich unter anderem um ein Projekt der EU und der Schweiz zum Spracherwerb der englischen Sprache handelte.
Diese beherrschten alle sogar sehr gut. Manchmal musste man beim Akzent ein bisschen raten und in manchen Fällen mussten Hände und Füße zur Verständigung reaktiviert werden, aber man konnte sich gut miteinander unterhalten. Im äußersten Notfall konnte man immer noch die deutschen Mitreisenden nach der gesuchten Vokabel fragen. Sogar einige Brocken der jeweiligen Sprache wurden großzügig an die Umgebung verteilt.
Allerdings war seltsam, dass weder der Bürgermeister noch die Fremdenführerin Englisch sprechen konnten und ich glaube eine spanische Lehrerein war dessen ebenfalls nicht mächtig. Daher war es durchaus überraschend für mich, als der Verkäufer eines winzigen Musikladens Englisch sprechen und mir die Verkäuferin in einem nicht viel geräumigeren Einkaufsladen auf Deutsch sagen konnte, dass meine Dose Cola 40 Cent kosten würde.
Kulinarisch sind die Meinungen geteilt. Sangria zum Beispiel war immerhin vorhanden und da nicht nach dem Alter gefragt wurde, hatten wir beim Abschiedsabend Gelegenheit, einige Gläser dieses köstlichen Getränks zu probieren. Ganz im Sinne der Internationalität hatte der Schweizer Absinth dabei, doch als es dann zum Brot kam, war Schluss mit lustig. Fade und höchstens zum Soße aufwischen geeignet, machte nur das Bier ihm Konkurrenz. Kein Wunder ,dass kein Mensch in Spanien Bier trinkt: ein ekliges schales Gebräu, dass nur mit einer Cola bekämpft werden konnte, die wie schon erwähnt mit 40 Cent pro Dose sensationell günstig war.
Als Fazit muss ich sagen, dass dieser Besuch wirklich eine ausgesprochen lehrreiche und oft auch humoristisch wertvolle, in jedem Fall aber auch eine verdammt nette Erfahrung gewesen ist, die ich jedem sofort weiterempfehlen wurde, der in Versuchung gerät, sich mal eine Reise ins Ausland zu anderen Schülern anzutun. Um aber noch einmal auf den Vorwurf zurück zu kommen: Ich müsste Frau Frels danken, dass sie mir einen Artikel, bei dem ich mich verbal mal austoben konnte ermöglichte. Ach und nebenbei:
Danke für die Reise!


Seite druckenComenius-Literaturwettbewerb der Jgst. 10 (26./27. Januar 2011)

We are the world – we are the future! The common denominator. Do Euroteenagers have something in common?
Im Rahmen unseres Comenius-Projekts mit den Partnerschulen aus Ungarn, Tschechien, Spanien und der Schweiz fand in der AG Woche ein literarischer Wettbewerb zu den Themen „The common denominator“ oder „We are the world - We are the future“ statt.

Dazu sollten die Schüler einen literarischen Text von 150 – 300 Wörtern auf Englisch produzieren (Gedicht, Lied, Essay, Kurzgeschichte, etc.), der sich entweder mit dem Einfluss von Jugendlichen auf zukünftige positive Entwicklungen auseinandersetzt oder mit der Frage nach dem „gemeinsamen Nenner“ von Jugendlichen in Europa.

Die 10 besten Beiträge wurden zur Projektleitung nach Spanien geschickt und die Verfasser erhielten Gutscheine einer Buchhandlung über 20,00 €.

Von diesen Beiträgen werden wiederum die zwei Besten pro Land ausgewählt, die im März - nach dem Projektbesuch in Valencia - einen weiteren Preis und ein Diplom erhalten.

Alle Teilnehmer an dem Projekt erhielten eine offizielle Teilnahmebescheinigung für ihr ‚Portfolio’.

Auf dem Fotos sind die Gewinner zu sehen, von links nach rechts: Meike Claaßen, Annika Beusch, Nikola Henningsen, Moritz Werner, Christoph Lang, Nils Kröger, Nils Holzer, Melissa Schulz, Peter Schacht. (Nicht im Bild: Alexandra Kalbus)

Im Anhang finden sich die eingesendeten Beiträge.
 NilsKröger (17) 10G.doc (220 KBytes)


Seite druckenGewinner des Comenius-Mathematikwettbewerbs (20. Dezember 2010)

Die Gewinner des Mathematikwettbewerbs im Rahmen unseres Comenius-Projekts konnten am Montag dank der stabilen Wetterlage ihre Preise noch vor Weihnachten in Empfang nehmen. Frau Anke Bergmann, die Mathematiklehrerin der Klasse 9 F überreicht Philip den ersten Preis, der Jahreszeit entsprechend unter dem Tannenbaum. Die drei besten sind:
(von links nach rechts) Swantje Mahncke (9 L): 2. Preis, Philip Luderer-Pflimpfl (9 F): 1. Preis und Elena Krey (9 fl 1): 3. Preis.


Seite druckenInternationaler Comenius-Besuch in Lüneburg (30.11. - 4.12.2010)

Vom 30. November bis zum 4. Dezember 2010 stand das Gymnasium Oedeme im Zentrum unseres internationalen Comenius-Projekts. Schüler- und Lehrergruppen aus der Schweiz, Spanien, Tschechien und Ungarn kamen in Lüneburg zusammen und lernten unsere Schule und Stadt in vorweihnachtlichem Schneekleid kennen. Über Unterrichtsbesuche, Projekte und Ausflüge kamen wir uns näher und werden uns hoffentlich nicht ganz wieder aus den Augen verlieren. Dank Frau Frels, der Organisatorin, und den vielen mitwirkenden Eltern, Schülern und Lehrkräften lief - bis auf den Streik der spanischen Fluglotsen - alles wie geplant ... fast so wie man es von der deutschen Seite erwartet hatte.


Seite druckenInternationale Video-Konferenz mit Hindernissen (23. November 2010)



Seite druckenComenius Project proudly presents: EU Competition (Oktober - Dezember 2010)

„EU Competition“ ist ein Wettbewerb, in dem die Schüler versuchen sollen, Fragen rund um die Europäische Union zu beantworten. Teilnehmen können die Schüler der Jahrgangsstufe 10. Die Wettbewerbssprache ist Englisch, da neben Lüneburg vier weitere Schulen aus Lipnik (Tschechien), Ajka (Ungarn), Valencia (Spanien) und Genf (Schweiz) teilnehmen.
Der Wettbewerb wird zweimal monatlich vom Oktober bis Dezember stattfinden. Die Fragen werden auf dem gemeinsamen Projekt-Webportal zu finden sein:

http://SchoolIntegrationEngine.blogspot.com

Die Aufgaben können vom Rechner zu Hause gelöst werden, aber bitte daran denken, dass die erste Problemstellung in den Ferien erfolgt (15. Oktober).
Es ist jedoch auch nicht tragisch, wenn die erste Aufgabe nicht bearbeitet werden kann, da von jeder Schule zunächst die eigenen Gewinner mit den meisten richtigen Antworten errechnet werden. Die Lösung muss fristgerecht an die E-Mail-Adresse geschickt werden, die auf dem Webportal angegeben ist: iescampanar10@gmail.com.

Die ersten 3 Teilnehmer mit den richtigen Lösungen erhalten einen Preis von der Schule. Die Gewinner treten nach Weihnachten wiederum gegen die Gewinner der anderen Schulen im Ausland an und erklären ihre Bereitschaft, dass ihr Name und Foto auf dem Webportal erscheinen darf.


Seite druckenComenius-Wettbewerb: „Das Problem der Woche“ (Start: 04. Oktober 2010)

Das Comenius-Projekt unserer Schule mit unseren Partnerschulen im Ausland geht in die 2. Runde:
„The week’s puzzle“ ist ein Wettbewerb, in dem die Schüler versuchen sollen, ein mathematisches bzw. logisches Problem zu lösen. Teilnehmen können die Schüler der Jahrgangsstufe 9. Die Wettbewerbssprache ist Englisch, da neben Lüneburg vier weitere Schulen aus Lipnik (Tschechien), Ajka (Ungarn), Valencia (Spanien) und Genf (Schweiz) teilnehmen.
Der Wettbewerb wird wöchentlich vom Oktober an bis Dezember 2010 stattfinden. Jeden Montag wird ein neues Problem auf dem Webportal zu finden sein:

http://SchoolIntegrationEngine.blogspot.com

Die Frist für die Eingabe der Lösung läuft jeweils am Montag in der darauf folgenden Woche ab. Dann erscheint ein neues Problem (das erste am 4. Oktober, das letzte am 6. Dezember: insgesamt zehnmal). Am nächsten Tag (Dienstag) erscheint dann die Lösung der letzten Woche. Die Aufgaben können vom Rechner zu Hause gelöst werden.
Aber bitte daran denken, dass die ersten beiden Problemstellungen in den Ferien erfolgen, auch wenn es kein Problem ist, wenn die ersten beiden fehlen, da es nur an unserer Schule ausgewertet wird. Die Lösung (nicht der Rechenweg!) muss fristgerecht an die Email-Adresse eures Mathematiklehrers/-lehrerin erfolgen. Diese wird der Klasse rechtzeitig bekannt gegeben.

Jede Schule errechnet zunächst ihre eigenen Gewinner mit den meisten richtigen Antworten. Die ersten 3 erhalten einen Preis von der Schule (Mediamarkt-Gutschein). Die Gewinner treten wiederum gegen die Gewinner der anderen Schulen im Ausland an und erklären ihre Bereitschaft, dass ihr Name und Foto auf dem Webportal erscheinen darf.
(Antje Frels)


Seite druckenComenius-Aufenthalt in Genf (21.09 – 25.09.2010)

Vom 21.-25. September 2010 machte sich eine kleine Comenius-Delegation vom Gymnasium Oedeme auf nach Genf, um dort mit anderen Lehrkräften und Schülern aus Tschechien, Ungarn, der Schweiz und Spanien zusammenzutreffen. Mit dabei waren Caroline Gomell, Sarah Kneipp, Marla van Nieuwland und Daniel Zackariat. Begleitende Lehrkraft war Herr Jenkel. Es folgten vier ereignisreiche Tage, über die im Folgenden berichtet werden soll. Die Berichte sind im wahrsten Sinne des Wortes bilingual: Mal deutsch, mal englisch:

Dienstag:
At 6:45h we all met at the station of Lüneburg. The first thing we recognized was that one teacher was missing. Mr. Jenkel told us she got ill so he had to be the only teacher, but it was no problem for him because we were a small group of four students.
We took the train at 7:04h to Hamburg. When we arrived at the station of Hamburg about 40 minutes later we immediately took the S1 to the Hamburg Airport. As we got our flight tickets we had some time left until we went to the security check. We just looked around and took a photo of all of us. As we passed the security check we went to the gate and waited for the boarding time. When all passengers were boarded the plane could finally take off at 9:55h. About 1h and 15 minutes later we arrived in Zürich and took the connection flight to Geneva which was a rather short flight, so we finally arrived at our destination at 1pm. Since all received their baggage everything was fine. It all worked like it should.
Having used the bus we arrived at the Collège Sismondi and were so impressed because it is a very new school which looked very modern and beautiful. Next to it there was the old Collège of Sismondi which showed a contrast we could never have thought of. It looked like old, damaged barracks. Well, but after starring at the school, we went to the administration where our teacher got the money for our bus ticket for the whole week. This was really important because we all depended on using the train and the busses several times a day. Since we were the first ones who arrived in Geneva and all the others from Spain, Czeck Republic and Hungary came later we had almost 3 hours until we had to be back at Sismondi. That’s why we went to the hotel of Mr Jenkel so he could check in and after that we had a first look around Geneva. We also already visited the St. Pierre Cathedral.
Back in Sismondi at 6 pm we met most of the other participants. They had made T-shirts with our names and the ones of the hosts on it so we could stick to our hosting partners or just talk to the others. And then we got to the Aula where the welcome reception took place. The headmaster spoke to us and they prepared a really nice show for us with some dance acts and other performances like "Swiss Wrestling" and Swiss traditional music. After all this had finished all of the students went to the park to finish the day and to talk to each other. It was really nice because all got to know each other pretty fast and we fast realized it was going to be a good week.
Daniel Zackariat

Mittwoch: 2. Tag: Besuch der Schokoladenfabrik Cailler und der Käsefabrik La Gruyere
Der Tag beginnt sehr früh, denn das Treffen ist schon um halb acht an der Schule und da einige noch mit einem Zug aus einem anderen Dorf kommen müssen, hieß das für einige sehr wenig Schlaf. Als um halb neun endlich der Bus eintrifft sind einige schon wieder eingeschlafen... Auch wenn viele den Bus nur als Schlafplatz benutzen wollten, gibt es eine Regel. Die lautet: Du darfst neben niemanden aus deinem eigenen Land sitzen. Dank dieser Regel kam es während der Fahrt zu vielen witzigen Gesprächen in den unterschiedlichsten Sprachen. Nach einer halben Stunde Pause und einer Gesamtfahrzeit von ca. zwei Stunden steigen wir aus dem Bus und haben sofort den Geruch geschmolzener Schokolade in der Nase. Ob dieser Geruch nur chemisch ist, um Leute anzulocken, oder wirklich so intensiv ist, sei mal dahingestellt, aber gut gerochen hat es auf jeden Fall! In der Fabrik angekommen müssen wir noch einmal kurz warten, können dann aber recht schnell mit der Tour beginnen. Es wird die Entstehungsgeschichte der Cailler Schokolade im Hamburg Dungeon Stil beschrieben. In verschiedenen Räumen, gibt es verschiedene Geschichten, die mit Puppen, Animationen und Kulissen anschaulich beschrieben werden. Nach etwa 6 Räumen befinden wir uns im Herzen der Fabrik und können den Weg der Schokolade selbst betrachten. Natürlich dürfen wir am Ende auch die fertige Schokolade probieren, bei der sich manche von uns doch etwas zu viel genommen haben.
Nachdem wir mit Schokolade vollgefressen sind steht eine Fahrt von ca. einer halben Stunde an, um zum Maison de Gruyere zu kommen, in der wir das Leben einer Kuh in den Alpen per Audioguide zu sehen/hören bekommen haben. Da wir selbst die Sprache der Audioguides bestimmen konnten, haben einige ihre Sprachkenntnisse in Chinesisch, Russisch oder Griechisch geschult.Versorgt mit dem berühmten Gruyere und der edlen Callier Schokolade geht es nun wieder nach Hause.
Normalerweise trennen sich die Wege, nachdem das offizielle Programm der Schule abgeschlossen ist, aber heute bleiben alle noch ein bisschen im Park sitzen und quatschen oder essen. Trotzdem müssen um 18 Uhr die Gastschüler, deren Gastgeber in Versoix wohnen (ein bisschen von Genf entfernt) ihren Zug nach Hause nehmen und die anderen gehen auch ihrer Wege.
Marla van Nieuwland

Donnerstag:
On Thursday, every country had to present another country (e.g. the Germans the Czech Republic and the Spanish Switzerland). The presentations had already been prepared before in the home countries. They were all different: Some were very informative, some very ironic and some simply funny.
Afterwards we participated in lessons of the Swiss people: In our case it was Applied Maths and English. The lessons in Maths (which were given in French) were very hard and nearly impossible to understand. We noticed that the classes were much smaller than ours. In the English lesson, which took place in the old school building, we had to work in groups with the other pupils to create an interview - that was funny!
From 12 to 1 we had a lunch in the big school cafetaria. The food was delicious and we also got a dessert, which was brought to the table by one of the employees of the cafeteria. After everyone's tummy was filled, we headed towards The United Nations Headquarter and The International Committee of the Red Cross. In both of them we had a guided tour which was quite interesting and impressive (In the UN a bit more than in the Committee of the Red Cross).
All in all, Thursday was an informative, exciting, nice day but, as EVERY day in Geneva, also very straining and everyone of us was happy when he could fall in his bed and wait for the next, new day to come!
Sarah Kneipp

Freitag und Samstag:
Friday morning, eight o’clock. In front of the Cafeteria there were sitting about 20 tired persons waiting for their guide. Everybody was very scared of the idea of running through Geneva by foot… But when the guide arrived we had to stand up and got prepared for another hard but very funny day! First we walked to the lake of Geneva and took a boat to the other bank. Then our guide directed us through the older part of the town and taught us some facts about the history of the town. When we arrived at the Cathedral of St. Pièrre, a good-humored woman welcomed us and invited us to get to know the Cathedral. In the cellar of that huge building we learned a lot about the church, the people and the architecture. Then suddenly we had to interrupt our tour to keep our appointment with the administration of Geneva. There we were welcomed by a very nice woman who gave us cookies and something to sit down! Thus we were able to listen to all of the speeches and enjoyed our stay there. Later on we finished our tour in the cathedral (with seeing a real skeleton) and had some free time. We used these hours to test the newest generations of iPods and iPads in a large Apple shop!
Back in school in the afternoon, we did a funny chocolate competition (which - by the way - my group won) and went on working on our photo-presentation “Beauty and ugly”. Because we didn’t have enough time to prepare and to practice our talks many things went wrong and some of our groups couldn’t even present their presentation.
Then our very last evening began and we stayed together the whole time. But soon it was time to leave and we had to say goodbye. Our last morning in beautiful Geneva started early…too early. At 7.15 we had to be at the airport with our entire luggage and had to say goodbye to our host families. We checked in quickly and waited for our flight back to Germany and our waiting families.
Caroline Gomell


Seite druckenDelegation für das internationale Comenius-Treffen in der Schweiz (22.06.2010)



Seite druckenBerichte von der Comenius-Tschechien-Fahrt (22. Juni 2010)

Im Mai 2010 fuhr eine kleine Delegation des Gymnasiums Oedeme im Rahmen des internationalen Comenius-Projekts nach Lipnic in Tschechien, um dort - neben den tschechischen Gastgebern - Schülergruppen aus Spanien, Ungarn und der Schweiz zu treffen, gemeinsam zu arbeiten und das Land kennenzulernen. Mit dabei waren Daniel Niehaus, Henriette Frey, Christoph Deller, Ksenia Weber, Frau Westphal und Frau Frels. Hier die Berichte der Schüler:

1. Tag, Dienstag, der 25. Mai 2010 (Daniel Niehaus)
Der große Tag unserer Abreise war nach langem Warten endlich gekommen und wir standen früh am Bahnhof, mehr oder weniger munter. Nachdem wir uns von unseren Eltern verabschiedet hatten, fuhren wir mit dem Metronom Richtung Hamburg. Während der Fahrt studierten wir unsere Stadtpläne von Prag, um die Sehenswürdigkeiten die auf unserer Stadttour lagen einmal ins Auge zu nehmen.
Nach der Ankunft nahmen wir die S-Bahn und fuhren in Richtung Flughafen; dort angekommen bummelten wir für mehrere Stunden durch den Flughafen, da uns durch einen reibungslosen Ablauf, viel Zeit bis zum Start unseres Flugzeuges verblieb.
Der Flug nach Prag gestaltete sich eher ohrenbetäubend, da wir ein Propellerflugzeug bestiegen hatten. Dieses Flugzeug war das einzige auf dem Flugfeld von Hamburg, das Propeller hatte. Nach knapp einer Stunde und 30 Minuten rückte langsam Prag in unser Sichtfeld. Man konnte schon aus der Luft die Moldau und die Karlsbrücke sehen, die typischen Wahrzeichen von Prag.
Nachdem wir gelandet und mit dem Busshuttle in die Prager Innenstadt gefahren waren, fingen wir, an die Innenstadt zu besichtigen. Wir starteten mit dem Wenzelsplatz und wollten uns langsam der Moldau nähern, jedoch hatten wir nach 20 Minuten großen Hunger und setzten uns in ein Restaurante. Eigentlich wollten wir nur kurz etwas zu uns nehmen. Die Bedienung brachte uns aber erst nach geschlagenen 45 Minuten unser Essen, so dass wir ein bisschen in Eile gerieten. Im Laufschritt besichtigen wir den Franziskaner Garten, die Karlsbrücke und verschiedene Kirchen.
Wir erreichten pünktlich den Bahnhof und trafen auf dem Bahnsteig, die Reisegruppe aus Spanien. Aber auch die Gruppe aus der Schweiz trafen wir im Zug nach Olomouc.
Um 18 Uhr wurden wir mit dem Bus vom Bahnhof nach Lipnik gebracht und herzlich von den Gastgebern begrüßt, mit Schauspielen für die jeweiligen Länder (Schweiz, Spanien, Ungarn und Deutschland) und es wurden Musik und Tanz aus Tschechien aufgeführt. Am Ende dieser Veranstaltung wurden wir unseren Gastgebern zugeteilt, mit denen wir den restlichen Abend verbrachten.

2. Tag, Mittwoch, der 26. Mai (Corinna Gaus)
Am ersten Tag unserer Reise waren ein Ausflug nach Olomouc und anschließend die Besichtigung der mittelalterlichen Burg Helfštýn geplant.
Um neun Uhr trafen sich alle Teilnehmer des Comenius Projekts vor der Schule, an der uns wenige Minuten später ein Bus abholte. Die tschechischen Austauschpartner durften jedoch, wie bei jedem anderen Ausflug auch, nicht mitkommen.
Nach einer halben Stunde Fahrt, hatten wir zunächst ein bisschen Zeit, um Olomouc selbstständig zu erkunden. Die Spanier und unsere Gruppe nutzten diese Zeit, um den historischen Marktplatz aus einem tschechischen Café, deren Bedienungen kein Englisch sprach, zu beobachten.
Diese Idee erwies sich auch als vorteilhaft, denn die nächsten zwei Stunden wurden wir von einem Stadtführer durch sämtliche Kirchen und zu etlichen anderen Sehenswürdigkeiten geführt. Die alten Kirchen und Dome waren wirklich sehr schön, aber leider schweifte man spätestens nach der ersten Stunde vom Thema ab und es blieben - zumindest bei mir - nicht allzu viele Informationen hängen, zumal die ganze Tour auf Englisch und eindeutig zu lang war. Glücklicherweise gab es da noch informative Prospekte. So erfuhren wir zum Beispiel, dass Olomouc auf Deutsch kahler Berg bedeutet, oder dass der St. Wenzelsdom, der 1141 fertig gestellt wurde, zweimal durch verheerende Brände neu umgebaut werden musste. Nach dem ersten, im Jahre 1265, erhält er statt des vorherigen romanischen Stils gotischen Charakter. 1803 wurden durch den zweiten Brand alle drei Türme zerstört und die Kirchenfront wurde klassizistisch umgestaltet. Aufgrund der ausführlichen Stadtführung kamen wir schon mit einer knappen Stunde Verspätung auf der Helfštýn Burg an, auf der uns ebenfalls eine Führung erwartete. Die Burg wurde 1306 erst ganz ohne Türme gebaut und wurde weder während des 30jährigen Krieg noch von anderen Gegnern eingenommen. Unter anderem erfuhren wir hier auch die tschechische Variante der Entstehung des Glühweins: Im Mittelalter war es üblich, dass die Leute in der Burg als Todesstrafe in kochendes Wasser getränkt wurden. Ein deutscher jedoch bekam die Sondergenehmigung, dass er in heißem Wein ertrinken durfte: Glühwein.
Nachdem wir also über die Geschichte der Burg informiert worden waren und uns einige alte Münzprägungen und Skulpturen angesehen hatten, besichtigten wir zu guter letzt noch den Turm. Von dort aus hatte man wirklich einen traumhaften Panoramablick über die tschechischen Bergwälder, dank unserer Verspätung sogar mit Sonnenuntergang. Alles in allem trafen wir mit bestimmt 1,5 Stunden Verspätung wieder an der Schule ein, wo uns unsere Austauschpartner auch schon seit geraumer Zeit erwarteten.

3. Tag, Donnerstag, der 27.Mai – Schulprojekte (Christoph Deller)
Nachdem wir uns morgens alle wieder getroffen hatten, wurden wir von den Lehrern in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Die Gruppen bestanden aus jeweils ca. 5 Personen. Sie hatten einen Stundenplan, auf welchem abzulesen war, welches Fach die Gruppe als nächstes besuchte. Hier hatte man die Möglichkeit, einen Eindruck von dem Unterricht und den Schülern zu gewinnen. Außerdem fanden wir heraus, dass im Deutschunterricht mehr Englisch als Deutsch gesprochen wurde, was uns sehr überrascht hat.
Am Nachmittag blieben wir in den eingeteilten Gruppen und machten in diesen eine Rallye durch die Stadt, um diese näher kennen zu lernen. Die Rallye wurde von den Gastgebern organisiert, und man musste diese an verschiedenen Stationen aufsuchen. Es wurden Fragen gestellt, deren Antworten man sich vorher auf Youtube angucken konnte, da die Schüler Videos hochgeladen hatten. Es wurden zum Beispiel das Schloss von Lipnik, die Kirche mit ihrem Glockenturm und der Sportplatz besucht, auf welchem nach der Rallye Fußball gespielt wurde. Die Gastschüler spielten gegen die Gastgeber. Als wir wieder in der Schule ankamen, musste jede Gruppe eine Präsentation vorbereiten über Lipnik mit den Informationen, die wir auf der Rally gesammelt hatten und diese dann vortragen. Als wir dann mit den Präsentationen fertig waren, war es auch schon abends. Wir sind mit unseren Gastgebern essen gegangen, wo alle viel Spaß hatten und dann nach Hause gegangen.

4. Tag, Freitag, der 28.Mai - Die „Punkva Höhlen“ (Ksenia Weber)
Früh am Freitagmorgen versammelten sich alle Schüler mit ihren tschechischen Gastgebern mehr oder weniger pünktlich in der Lipniker Schule. Vor dieser stand schon ein kleiner Reisebus mit dem wir, die anderen Schüler aus den verschieden Ländern, die dazugehörigen Lehrer und um die zehn tschechische Schüler in eine kleine Stadt namens Pustý Zleb fahren sollten. Dort sollten wir die Punkva Höhlen besuchen.
Die Fahrt stellte sich länger als gedacht heraus. Nachdem wir gefühlt ganz Tschechien umfahren hatten, kamen wir endlich an. Das Wetter hatte sich inzwischen von regnerisch auf sonnig umgestellt, was die Laune der meisten ziemlich hob. Als wir aus dem Bus ausstiegen, erwartete uns schon eine Bimmelbahn, die uns durch die wunderschöne Landschaft fuhr und uns vor dem Eingang der Tropfsteinhöhle absetzte.
Gespannt gingen wir also in die kühle Tropfsteinhöhle. Zwei Reiseführer zeigten uns die verschiedenen Sorten und die Besonderheiten der Tropfsteine. Wir sahen zum Beispiel die zwei berühmten Tropfsteine „Romeo und Julia“, die zwei (Tropfsteine), die niemals zusammen kommen können, da sich kein Wasser zur Verlängerung mehr bildet. Am Ende der Höhle war ein Platz, von dem aus wir die ganze Höhle sehen konnten. Die Aussicht war einfach wunderschön (es gab sogar einen Wasserfall); deshalb wurden erstmal viele Fotos geschossen.
Nach dieser berauschenden Aussicht, setzten wir uns in Boote und fuhren weiter, um noch mehr Tropfsteine zu sehen. Doch erstmal hieß es Kopf einziehen, das Boot schwamm nur einen knappen halben Meter unter der Tropfsteindecke.
Am Ende fuhren wir mit einer Seilbahn bis ganz nach oben über den Punkva Höhlen. Dort gab es erneut eine atemberaubende Aussicht und ein Restaurant. Wir aßen Mittag, liefen dort oben noch ein bisschen herum und traten dann auch schon den Rückweg nach Lipnik an.
Dieses Mal ging die Rückfahrt viel schneller, was wohl daran lag, dass mindestens zwei Drittel der Schüler schliefen. Empfangen wurden wir natürlich von den tschechischen Gastgebern, die uns in ein Café, in den Park oder einfach nach Hause führten.
Gegen 18 Uhr machten sich alle auf den Weg zum See. Er war ungefähr zwei Kilometer entfernt, doch wir hatten alle viel Spaß auf dem Weg dahin. Das Wetter war einfach perfekt für den Abschlussabend, es war sehr warm und alle waren gut drauf. In unseren Gruppen sollten wir uns überlegen, was wir zum Abschluss vorführen wollten. Viele hatten Sing- oder Tanzeinlagen vorbereitet (natürlich auf Tschechisch), so war es sehr lustig und alle hatten was zu lachen. Als dann auch ein paar Lehrer tanzten und die passende Musik von einer Big Band gespielt wurde, wurde es nur noch lustiger. Wir aßen etwas, tranken, tanzten und unterhielten uns. Wir hatten über diese wenigen Tage so viele nette Leute kennen gelernt, dass uns ganz traurig zumute war, als wir ans Abschiednehmen dachten. Alle Schüler waren offen, hatten Interesse gezeigt, uns ihre Nationalitäten näher gebracht und einfach eine schöne Zeit mit uns verbracht. Wir haben nicht nur auf Englisch miteinander gesprochen, sondern auch auf Spanisch und Französisch. Sogar etwas Tschechisch konnten wir erlernen. Am Ende waren wir uns alle einig, dass die Zeit in Tschechien viel zu schnell vergangen war.

Abreise, Samstag, der 29. Mai (Henriette Frey)
Bis 9.00 Uhr morgens haben sich alle am Bahnhof in Hranice getroffen. Eine halbe Stunde hatten wir dann noch Zeit, uns von unseren Gastfamilien zu verabschieden. Alle waren sehr traurig, dass wir schon fahren mussten. Am liebsten wären wir noch in Lipník nad Becvou geblieben. Während der Zugfahrt haben wir alle den Abschied bedauert. In Prag angekommen, sind wir, zusammen mit den Schweizern, zur Prager Burg gefahren und haben uns dort von ihnen (den Schweizern) verabschiedet, in der Hoffnung, sie am Flughafen wieder zutreffen.
Erst sind wir einfach nur zur Prager Burg gegangen und dachten, dass man nicht rein kommt. Nach einer kurzen Bewunderung des Ausblickes über Prag, haben wir doch gesehen, dass man umsonst in die Burg gehen kann. Das war ein großes Glück für uns, da sie von innen viel schöner ist als von außen und wir sonst nicht den St.Veits Dom und die anderen riesigen und wunderschönen Gebäude und Brunnen gesehen hätten. Es war wirklich ein sehr schöner Anblick und nach einem kurzen Aufenthalt mussten wir schon weiter. Auf dem Rückweg zur Metrostation wären wir fast noch ins Pädagogik Museum gegangen, hatten aber nicht mehr die Zeit dafür. In aller Eile sind wir dann zum Airportshuttle gegangen und sind dann zurück nach Deutschland geflogen. Um ca. 20.30 Uhr waren wir dann in Lüneburg und wurden dort herzlich willkommen geheißen.


Seite druckenComenius: Zurück aus dem sonnigen Tschechien (29. Mai 2010)

Erschöpft, aber auch begeistert von dem tollen Programm, ist unsere Comenius-Gruppe aus Lipník/ Tschechien zurückgekehrt (von links nach rechts: Daniel Niehaus, Henriette Frey, Christoph Deller, Ksenia Weber, Vorn: Frau Westphal, Frau Frels). Weitere Infos zu den hauptsächlich positiven Erfahrungen folgen in einigen Tagen.


Seite druckenComenius: Auszeichnung der Literaturwettbewerb-Gewinner / UNESCO Welttag des Buches (23.04.2010)

Der Welttag des Buches hat ursprünglich eine katalanische Tradition: am Namenstag des Heiligen Sant Jordi (Sankt Georg) schenkt man sich am 23. April Rosen, aber auch Bücher, seit die Buchhändler in Barcelona diese Initiative in den zwanziger Jahren gegründet haben. Mittlerweile ist daraus ein Volksfest mit Verkaufsständen und Lese- und Bücherfesten geworden.
Außerdem ist der 23. April der Todestag von Miguel de Cervantes, William Shakespeare und Garcilaso de la Vega. Der Entschluss der UNESCO, diesen Tag zum „Welttag des Buches“ zu erklären, stieß in vielen Ländern auf begeisterte Zustimmung, so auch in Deutschland, wo die Stiftung Lesen an diesem Tag viele Aktionen gemeinsam mit zahlreichen Verlagen und Buchhandlungen organisiert.
Welcher Tag könnte also geeigneter sein, um den Gewinnern des Literaturwettbewerbs zu dem Thema des Liedes „Hero of War“ (Rise Against) ihre Auszeichnungen und Preise und natürlich eine Rose zu überreichen.
Auf dem Foto sehen Sie neben den beiden Gewinnern des Literaturwettbewerbs Marie Bryzgalski (Mitte) und Daniel Klein (rechts) auch die Gewinnerin des Mathematikwettbewerbs Luisa Wiechert (links). Ziel des Wettbewerbs war die kreative Bearbeitung der Frage, inwieweit sich die Länder der EU als „Waffenbrüder, Solidaritätspartner oder Kriegshelden“ hinsichtlich Konflikte in aller Welt sehen, eine Frage, die sich im Augenblick angesichts der Probleme in Afghanistan viele Menschen stellen.
Dazu haben die Schüler einen literarischen Text von 150 – 300 Wörtern auf Englisch produziert, der sich kritisch mit diesem Thema auseinandersetzt (Essay, Gedicht, Kurzgeschichte, Liedtext, etc.).
Die 10 besten Beiträge aller am Projekt teilnehmenden Schulen (je zwei pro Land) wurden von der Projektleitung in Spanien ausgewählt und auf dem gemeinsamen Blog www.schoolintegrationengine.blogspot.com/ des Projekts veröffentlicht.


Seite druckenDelegation für das internationale Comenius-Treffen in Tschechien (23.02.2010)



Seite druckenGewinner des Comenius-Literaturwettbewerbs (25.– 28. Januar 2010)

Vom 25.-28. Januar konnten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Oedeme an einem Literaturwettbewerb im Rahmen des Comenius-Projekts teilnehmen.
Ziel des Projekts war die kreative Bearbeitung der Frage, inwieweit sich die Länder der EU als „Waffenbrüder, Solidaritätspartner oder Kriegshelden“ hinsichtlich Konflikte in aller Welt sehen.
Dazu sollten die Schüler einen literarischen Text von 150 – 300 Wörtern auf Englisch produzieren, der sich kritisch mit diesem Thema auseinandersetzt (Essay, Gedicht, Kurzgeschichte, Liedtext, etc.).
Die Schüler haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht! Alle haben individuelle und sehr kreative Beiträge verfasst. Daher möchten wir alle Beiträge auf der Homepage bereitstellen. Auf Wunsch der Projektleitung sind die Texte nicht korrigiert worden, da es in erster Linie um den Inhalt geht.
Die 10 besten Beiträge wurden zur Projektleitung nach Spanien geschickt und die Verfasser erhielten Gutscheine einer Buchhandlung über 20 €. Außerdem erhielten alle Teilnehmer eine offizielle Bescheinigung über ihre Teilnahme an einem EU-Projekt für ihr ‚Portfolio’.
Und hier sind sie: die Gewinner unseres Literaturwettbewerbs im Rahmen des Comenius-Projekts unserer Schule zu dem Thema des Liedes „Hero of War“ (Rise against):

Daniel Klein, Frederic Braun, Lauritz Miarka, Linard Furck, Yannic Sperling, Daniela Denda, Marie Bryzgalski, Mirjam Koch, Sara Diep, Violetta Spöler

Die besten drei Beiträge aller am Projekt teilnehmenden Schulen erhalten wiederum einen Preis und werden Ende März auf dem Blog www.schoolintegrationengine.blogspot.com/ des Projekts veröffentlicht.
Antje Frels
 Amelie Czichon.doc (609 KBytes)
 Anna Meyer.doc (22 KBytes)
 Anneke Köhler.doc (27 KBytes)
 Annika Börner.doc (22 KBytes)
 Daniel Klein.doc (121 KBytes)
 Daniela Denda.doc (246 KBytes)
 Enya Geldmacher.doc (22 KBytes)
 Frederic Braun.doc (24 KBytes)
 Jana Nisch.doc (22 KBytes)
 Juliane Schimpf.doc (20 KBytes)
 Kai Schlüter.doc (22 KBytes)
 Katharina Kesslau.doc (30 KBytes)
 Lauritz Miarka.doc (31 KBytes)
 Linard Furck.doc (62 KBytes)
 Linh Nguyen.doc (23 KBytes)
 Marc Hoffmann.doc (42 KBytes)
 Maren Hauschild.doc (18 KBytes)
 Marie Bryzgalski.doc (28 KBytes)
 Michelle Harmel.doc (22 KBytes)
 Mirjam Koch.doc (25 KBytes)
 Niels Biermann.doc (25 KBytes)
 Niklas Lohmann.doc (33 KBytes)
 Nubia Hengstler.doc (22 KBytes)
 Ronja Weiblen.doc (30 KBytes)
 Sara Diep.doc (26 KBytes)
 T. Niemeyer.doc (66 KBytes)
 Violetta Spöler.doc (26 KBytes)
 Yannic Sperling.doc (22 KBytes)


Seite druckenGewinner des Comenius-Mathematikwettbewerbs (22. Dezember 2009)

Die Gewinner des Mathematikwettbewerbs im Rahmen des Comenius-Projektes unserer Schule mit den Partnerschulen in Ungarn, Tschechien, Spanien und der Schweiz sind, von links nach rechts:

Tobias Latta (9fl3): 2. Platz
Luisa Wiechert (9fl4): 1. Platz
Julian Kaping (9fl3) : 3. Platz

Sie erhielten jeweils eine Urkunde und Mediamarktgutscheine im Wert von 150 €, die ihnen von einem Mitglied aus der Jury, Margharita Eismann aus der 10E, übergeben wurden.

Herzlichen Glückwunsch!
Frau Frels, Leiterin der Comenius-Gruppe


Seite druckenInternationale Videokonferenz am Gym. Oedeme (01. Dezember 2009)

Am 01. Dezember 2009 fand eine internationale Begegnung der besonderen Art statt. Sechs Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Oedeme tauschten sich per Videokonferenz mit Ungarn, Tschechen und Spaniern über das Thema "Wie wir uns sehen" aus
Um 10:00 Uhr ging es los. Leider war die Schweiz aufgrund technischer Probleme nicht - wie geplant - von der Partie. Doch auch wir hatten aufgrund der Belastung des Schulnetzes regelmäßig mit Bild- und Tonausfällen zu kämpfen. Und so blieb uns zeitweise bisweilen nichts anderes übrig, als uns vor einer einzigen Webcam zusammenzurotten. Dafür wurden wir auch beispielsweise mit einer kleinen Tanzeinlage belohnt.
Vor allem ein ungarisches Team erwies sich als sehr gesprächig und kommunizierte nahezu 3 Stunden nonstop ... mit einem Mädchengespann von unserer Seite. Was die Beiträge angingen, habe ich das Gefühl bekommen, dass wir am Besten vorbereitet waren ... oder ist das vielleicht doch nur aufkommender Lokalpatriotismus?
"Anyway!" - es hat sehr viel Spaß gemacht und macht Lust auf mehr ... vielleicht mit einer besseren Verbindung, großer Leinwand und angeschlossener Anlage ... mal sehen.

René Jenkel


Seite druckenComenius-Projekt: Schülerdelegation in Ungarn (03.-07. November 2009)



Anfahrt und Tag 1:

Nach der langen Reise begann unser spannender Aufenthalt in Ungarn. Die Schüler des Bródy Imre Gymnasiums begrüßten uns herzlich mit einem ungarischen Volkstanz. Danach wurden wir unseren Austauschschülern zugeteilt und fuhren zu unseren Gastfamilien.
Als wir am nächsten Morgen unsere Mitschüler wiedersahen, gab es erst einmal viel zu erzählen. Die erste Nacht in unserem vorübergehenden Zuhause war aufregend gewesen, jeder hatte etwas anderes erlebt. Nur bei einem waren wir uns einig: Die Gastfreundschaft war überwältigend.
Dann trafen alle Schüler und Lehrer des Comenius-Projektes in der Bibliothek der Schule in Ajka ein. Dort hielt der Direktor des Gymnasiums eine ziemlich lange Begrüßungsrede, die übersetzt wurde, da er nicht Englisch sprach. In dieser guten Stunde konnten wir uns einen genaueren Eindruck über die Schweizer, Spanier und Tschechen machen, die alle zwischen 16 und 18 Jahre alt waren.
Danach hielten wir unsere zuhause vorbereiteten Power-Point Präsentationen, denn das Projekt sieht vor, dass jede Gruppe über ein anderes Land berichtet. Eine sehr peinliche Angelegenheit. So erfuhren wir unter anderem auch, dass uns die Tschechen alle für Starkbier saufende Tokio-Hotel Fans halten, die ihre Zeit auf dem Oktoberfest verbringen.
Nach einer Schulralley kamen wir in den Genuss eines äußerst gewöhnungsbedürftigen Mittagessen, welches aus Pommes mit Käse und Makkaroni mit Quark und süßer Soße bestand.
Und dann ging es auf unsere erste Besichtigungstour. Mit dem Reisebus fuhren wir nach Sümeg einer kleinen Stadt in der Nähe des Balatonsees. Dort besichtigten wir die mittelalterliche Burg, die auf einem Berg liegt.
Unsere Laune sank, als es anfing zu schütten und wir den steilen Berg hochlaufen mussten. Oben angekommen besuchten wir das Foltermuseum und genossen trotz des schlechten Wetters die gute Aussicht. Und nach dem rutschigen Abstieg ging es zu einem Ritterspektakel, welches von ungarischer Vergangenheit, Pferden und Kämpfen erzählte. Bei Geigenmusik nahm jeder seinen Platz an einer langen Tafel ein. Und dann begann eine wilde Vorstellung.
Zwei Männer ritten in vollem Galopp nur hautnah an uns vorbei, und schossen Pfeile mit ungeheurer Treffsicherheit auf Zielscheiben, die sich unter den Zuschauern befanden. Das zeigte den Stolz der Ungarn und deren Traditionen. Nach etlichen spannenden Kämpfen, Pferden, Rittern, Tanz und Musik wurde das Essen aufgetragen. Nach der Suppe kam der Schock: Blutwurst, Hähnchen, Kartoffeln und Sauerkraut - und das ohne Besteck! Fetttriefendes Hähnchen mit den Fingern zu essen ist eine Sache für sich. Wir alle mussten lachen, als die Ungarn wie selbstverständlich die Blutwurst aßen, und Herr Jenkel, vom Anblick des Essens sichtlich befremdet, Fotos schoss.
Ziemlich müde fuhren wir nach Hause und dann hieß es "Jó észjakát!" (= Gute Nacht)

von Verena & Camilla (8fl1)

Tag 2:

Am 2. Tag sind wir am Morgen nach Veszprém gefahren. Veszprém wird auch die „Stadt der Königinnen“ genannt. Als wir dann angekommen waren, haben wir einen langen Marsch hinter uns gebracht. Wir sind auf eine etwas höhere Aussichtsplattform gegangen, wo man einen wunderschönen Blick über die Stadt hatte. Da wir nicht viel Zeit hatten, war dies das Einzige, was wir gesehen haben (aber auf dem Weg zu dieser Aussichtsplattform haben wir auch noch ein paar wichtige Gebäude gesehen).
Nach diesem Kurzausflug sind wir nach Balatonfüred (auf Deutsch: Plattensee) gefahren, welcher der größte See in ganz Europa ist. Er war wirklich riesig und man hatte das Gefühl, er ist kein See, sondern ein Meer. Das Wasser des Balatonsees war grün und wir sind über einen Steg auf eine kleine „Insel“ gegangen, wo wir den See in alle Richtungen betrachten konnten. Da wir noch Zeit hatten, fuhren wir noch nach Tihany. In Tihany haben wir eine Kirche namens „Benedectine Abbey“ gesehen, die im Barock-Stil erbaut wurde. Die Kirche wurde ursprünglich 1056 errichtet und 1754 nach einem Brand umfangreich restauriert. Nach dem Ausflug nach Tihany sind wir zurück nach Ajka gefahren, um das Mittagessen einzunehmen.
Nach dem Mittagessen wurden wir in der Bibliothek in vier Gruppen eingeteilt, um die Stadt Ajka zu erkunden. In jeder Gruppe mussten mindestens vier verschiedene Nationen sein, aber in den meisten waren alle vertreten. Jede Gruppe hatte nun den Auftrag, Sehenswürdigkeiten mit allen Gruppenmitgliedern zu fotografieren und mit den Fotos eine Präsentation und eine Postkarte zu gestalten. Dies hat viel Spaß gemacht und zum Schluss haben wir die Präsentationen und Postkarten allen anderen Gruppen in der Bibliothek vorgestellt.
Alle Präsentationen waren gelungen und wir hatten sehr viel Spaß. Nachdem alle Präsentationen vorgestellt worden waren, sind wir alle mit unseren Austauschpartnern nach Hause gegangen / gefahren.

Lisa und Julian (9fl3)

Tag 3:

Morgens haben wir uns alle in der Bibliothek eingefunden, letzte "Taktik-Gespräche". Wir sollen in die ungarischen Klassen gehen und etwas über Deutschland erzählen. Uns wird noch ein Stundenplan in die Hand gedrückt, wo wir hingehen sollen und was für Klassen das sind. Während wir vor der Klasse stehen, sollen wir auch noch auf unsere englische Sprache achten, nicht so nervös aussehen und uns nicht allzu lächerlich machen. Ein bisschen viel verlangt!
Okay, Augen zu und durch. Die erste Klasse ist eine 12. Klasse mit Englischschwerpunkt, die wegen uns kein Biologie machen müssen; sie sind nicht allzu traurig.
Wir kommen in die Klasse, alle stehen auf und sind mucksmäuschenstill (sie wurden besser gedrillt als meine deutsche Klasse). Nach erster Unbeholfenheit atmen wir tief durch und fangen mit unserem Programm an, (die Lehrer sind auch dabei und sitzen einfach nur da und hören zu, keine große Hilfe). Schnell entsteht an der Tafel eine Mindmap über Deutschland, aus dem Vorwissen der Schüler. Sie besteht vor allem aus deutschen Fußballstars, Fußballvereinen und deutschen Automarken. Vereinzelt darf man sogar Angela Merkel oder Berlin bewundern. 2. Punkt auf unserer Liste war ein Quiz über Deutschland. Die meisten Fragen sind schnell und richtig beantwortet, manche wissen sogar die Anzahl der Bundesländer oder wie das Militär heißt, das Deutschland schützt (die Bundeswehr). Ein wenig enttäuschend ist, dass die deutsche Musikszene scheinbar nur aus Tokio Hotel und Rammstein besteht.
Auch dann sind die Ungarn uns immer noch nicht los: wir haben uns in Zweiergruppen ein Thema gesucht zu dem wir befragt werden können, aber da alle zu schüchtern sind etwas zu fragen, schlagen wir ihnen einfach die Informationen um die Ohren. Lisa und Julian erzählen über Hobbys und Aktivitäten und so dies und das. Wobei Julian und ich uns vor der Klasse ein wenig kabbeln, warum Frauenfußball in Deutschland nicht besonders beliebt ist. Es wird lachend von den ungarischen Schülern angehört und dann jäh von Lisas scharfem Blick und einer bissigen Bemerkung zurück zum Thema geführt. Verena und Fynn reden über "Dos and Don'ts" in Deutschland. Sprich: die Ungarn sind jetzt bestens informiert, ab wann man Alkohol trinken darf und ab wann man rauchen darf, wie lange man ausgehen darf oder ab wann man in Diskotheken kommt. Camilla und ich versuchen ihnen das deutsche Schulsystem zu erklären, was nicht ganz so einfach ist, da es sich ziemlich stark vom ungarischen Schulsystem unterscheidet.
Die Schulklingel entlässt uns in eine Zehnminutenpause. Dann holt uns die nächste Lehrerin ab, zu einer 10. Klasse, die gerade Deutschunterricht hat. Dort erzählen wir das Gleiche noch einmal, allerdings auf Deutsch, Das bedeutet, langsam und einfach zu sprechen. Es ist nicht so leicht, wie es sich anhört. Diesmal haben Julian und ich die Kabbelei weggelassen, allerdings haben wir ihnen erzählt, dass man in Deutschland Ärger machen sollte, bevor man 18 ist und noch besser bevor man 14 ist, was mit einem entsetzten Luftschnappen unserer Lehrer quittiert wird. Julian rettet uns mit dem Satz: "Also ich spiele Tischtennis." Wieder läutet die Schulklingel und eine 11. Klasse hat Englisch. Diesmal ohne Lehrer - die haben was Besseres vor. Diese Schüler sind echt süß, haben mehrere Plakate über Deutschland vorbereitet und ein Kreuzworträtsel über Deutschland und Ungarn, was jeweils nur von den Schülern des jeweiligen Landes beantwortet werden kann. Dort halten wir noch einmal das gleiche Programm ab wie in den letzten beiden Klassen. Danach gibt es Essen in der Kantine. Die zweistündige Pause füllen wir (also die deutsche Gruppe und ihre ungarischen Partner) damit, zu einem Mädchen nach Hause zu gehen und dort herum zu albern.
Zurück in der Schule steigen alle Länder mit ihren Lehrern und ihren Partnern in einen Bus, der uns zu einem Dorf bringt. Dieses Dorf ist ein historisches Denkmal, zu der es eine lange Erklärung gibt, sowohl auf Ungarisch als auch auf Englisch. Beides verstehe ich allerdings nicht wirklich; doch nicht mal die ungarischen Schüler können es mir erklären. In diesem Dorf steht eine alte wunderschöne Kirche, die einen 84 Jahre alten Pastor hat, der mit großer Hingabe jedes Bild und jede Stuckverzierung erklärt. Direkt neben der Kirche steht ein Berg, der aussieht als wäre er hoch und schlank aufgeschüttet worden. Es wird uns mehrfach erklärt, dass dieser Berg vollkommen natürlich entstanden sei. Am Fuße dieses Berges findet alljährlich ein sehr schönes und berühmtes Freilichttheater statt.
107 Stufen später können wir Fotos auf einem Berg schießen, auf dem eine Kapelle steht ... und dann wieder herunter gehen. Im Anschluss malen wir mit Fensterfarben kleine Glasscheiben, die wir als Andenken behalten dürfen. Viele von uns sollten vielleicht besser nicht Künstler werden.
Während des Malens erzählen die Tschechen immer wieder, wie ähnlich Lisa einer Schauspielerin aus der Serie "Heroes" aussehe. Natürlich führt das zu jede Menge Gesprächsstoff. Mit dem Bus werden wir dann zum Bowling gefahren. Das Bowling war das offizielle Ausklingen des Projekts. Der ausgiebige Flirt zwischen einem Tschechen und einem Mädchen, das ich jetzt mit Rücksicht auf meine Gesundheit ungenannt lasse, wird nach dem Bowlen in einem Pub fortgesetzt. Dort bringen uns die ungarischen Schüler auch noch viele böse ungarische Wörter bei, die ich allerdings schon wieder vergessen habe. Je nach Vorgaben der Gastfamilien gehen alle zwischen neun und halb zwölf nach Hause, da wir früh aufstehen müssen.

Carlotta (8fl1)

Tag 4: Abfahrt

Am frühen Morgen müssen wir aufstehen um unsere Lunchbox in Empfang zu nehmen. Wir sind erstaunt über die 6-10 Brötchen die wir essen sollen, nehmen sie aber freundlich entgegen und bedanken uns.
Vorm Rathaus haben sich alle verabschiedet. Die Spanier machen noch ein letztes Gruppenbild mit ihren ungarischen Freundinnen und auf geht’s. Wir steigen in einen kleinen Bus der uns nach Budapest bringen soll - also: „Auf nach Budapest.“
Nach ca. 2 Stunden kommen wir in Budapest an und bestaunen die Kettenbrücke, die wir bei der Ankunft nicht richtig erkennen konnten, jedoch durch die Lichter schöner war.
Wir liefern die Spanier in der Nähe des Flusses Budapest ab und fahren weiter bis zum Gebäckaufbewahrungslager, welches im Bahnhof liegt, der ziemlich alt und auch ein bisschen heruntergekommen ist! Es gibt auch ein paar arme Bettler, welche die Reste unserer Lunchboxen aufessen. Die Sachen hinterlegen wir in der Gepäckaufbewahrung, um eine kurze Stadtbesichtigung zu machen. Unser Ziel ist die berühmte Einkaufstraße durch Budapest und das Parlament.
Wir machen Halt in einem Restaurant und jeder isst einen leckeren Kuchen … die Mädchen essen nicht auf :).
Wir machen uns auf den Weg zum Parlament und als wir gemütlich angekommen sind, bemerkt Julian, dass er seinen Disneyland-Rucksack im Café vergessen hat. Julian Kaping und Herr Jenkel sprinten zurück, um den Rucksack zu holen. In der Zeit versucht Frau Jacobs, Karten für einen Rundgang im Parlament zu kaufen.
Ohne Erfolg!
Daraufhin machen wir einen kleinen Abstecher zur Kettenbrücke und machen ein Panoramabild, auf dem wir die Buchstaben „Budapest“ formen. Nachdem wir alles fotografiert haben, gehen wir zurück zum Bahnhof, holen unser Gepäck und fahren mit dem Bummelzug zum Airport. Dort angekommen checken wir frühzeitig ein, da wir jetzt genau wissen, wo und wie wir das anstellen müssen! Ohne Stress bummeln wir den Flughafen entlang und gucken uns die kleinen Läden an ... (meist Douglas und Souvenirläden)
Nach einer gewissen Wartezeit steigen wir in den ersten Flieger ein. Durch eine wunderbar vorausschauende Buchung sitzen wir genau in der Mitte des Fliegers, wo die Erwachsenen außen sitzen müssen und die Kinder in der Mitte. Also wird das nichts mit „am Fenster sitzen.“ Erst im zweiten Flieger habe ich Glück und kann durch viel Überreden Lisa davon überzeugen, dass ich am Fenster sitzen darf.
Durch gutes Wetter und nette Stewardessen vergeht die Reise wie im Flug und wir kommen in Hamburg an ... Alle ein wenig kaputt und müde schleppen ihre schweren Koffer in den Zug und verbringen die Zeit mit Nachdenken, Lesen oder von Ungarn träumen (in Lisas Fall von dem Tschechen:D)
Unsere Eltern nehmen uns am Bahnhof in Lüneburg in Empfang und wir müssen einen lange Geschichte über Ungarn erzählen. Es war eine schöne und gute und lehrreiche Erfahrung für uns alle. Herr Jenkel kann jetzt Ungarisch.

Fynn Hohls (9 fl3)


Seite druckenComenius Projekt: "EU Competition" für Jgst. 8-10 (26. Oktober 2009)

„EU Competition“ ist ein Wettbewerb, in dem die Schüler versuchen sollen, Fragen rund um die Europäischische Union zu beantworten. Teilnehmen können die Schüler der Jahrgangsstufe 8-10. Die Wettbewerbssprache ist Englisch, da neben Lüneburg vier weitere Schulen aus Lipnik (Tschechien), Ajka (Ungarn), Valencia (Spanien) und Genf (Schweiz) teilnehmen.

Der Wettbewerb wird zweimal monatlich stattfinden. Die Fragen werden auf dem gemeinsamen Projekt-Webportal zu finden sein:

http://SchoolIntegrationEngine.blogspot.com

Wer zuerst die richtige Lösung an die folgende E-Mail Adresse sendet, erhält ein kleines Geschenk:

a.frels@gym-oedeme.de

Die Gewinner erklären ihre Bereitschaft, dass ihr Name und Foto auf der Homepage, beziehungsweise dem Webportal erscheinen darf.

Hier folgt das erste Beispiel (Bitte beachten, dass die E-Mail Adresse gegenüber dem Original geändert wurde).

Thursday, 15 October 2009
EU Competition
Twice a month you will find three questions on the European Union and Europe. The first student answering them correctly will get a small gift.
Send your answers to a.frels@gym-oedeme.de

Here are the first three questions:
1.-When did the 5 countries participating in the project join the EU?
2.-Unscrabble the motto of the EU: TUINDE NI YESDRIITV
3.-Do you know which phone number you can dial to ask questions on EU matters in the official EU language of your choice?
Lots of luck!!!


Seite druckenGymnasium Oedeme wird Comenius-Projekt-Schule (August 2009)

Das Gymnasium Oedeme wird in den Schuljahren 2009 – 2011 mit den Ländern Ungarn, Tschechien, Spanien und der Schweiz) an einem gemeinsamen EU-Projekt zum lebenslangen Lernen arbeiten (COMENIUS).
Der Name des Projektes ist „The school as the integration engine“ (Die Schule als Integrationsmaschine). Ziel des Projektes ist es, mit den anderen Schulen zusammen Strategien zu entwickeln, um durch schülerorientierte Materialien und Arbeitstechniken die eigenen Lernprozessen zu reflektieren und die Motivation zu lebenslangem Lernen zu fördern.
Die Interaktion mit den Partnerschulen mittels neuer Technologien und bei gegenseitigen Besuchen soll den Gebrauch mehrerer Fremdsprachen fördern sowie die Entwicklung von Respekt und Toleranz gegenüber gemeinsamen, aber auch gegenüber anderen Wertvorstellungen in einem vereinten Europa.

Antje Frels

PS: Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Mitteilung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.




Aktualisiert am 15.01.2017 11:03:24
Gymnasium Oedeme
Umsetzung und IMS von LüneCom Kommunikationslösungen GmbH