Seite druckenJugend Forscht - Schüler experimentieren Landeswettbewerb Niedersachsen 2014 in Oldenburg (27. - 29. März 2014)

In diesem Jahr war es endlich soweit, ich erreichte beim Regionalwettbewerb einen ersten Platz und durfte nach Oldenburg zum Landeswettbewerb fahren. Am Donnerstagmorgen haben Frau T. Plate und ich uns auf den Weg gemacht. Dort fing der Landeswettbewerb mit einem Mittagessen in dem EWE Ausbildungszentrum an. Nach dem anschließenden Standaufbau kamen die ersten Juroren zu mir und ich präsentierte ihnen mein Projekt. Die Nervosität ließ aber nur langsam nach. Am frühen Abend ging es dann in die Jugendherberge nach Bad Zwischenahn, wo der erste Abend mit Grillen und anschließenden Filme gucken ausklang.
Am nächsten Morgen kamen verschiedene Schulklassen und Auszubildende in das EWE Ausbildungszentrum und informierten sich über die einzelnen Projekten. Nach dem Mittagessen hatte die Jury nochmals knapp drei Stunden Zeit, sich alle Projekte anzusehen. Mich hat etwas verunsichert, dass bei mir nicht nur die Jury des Fachbereichs Chemie war, sondern auch die der Physik und die Interdisziplinäre Jurygruppe. So präsentierte ich meine Arbeit gleich vier Mal.
Abends hatten wir die Möglichkeit uns nach einer Jugendzirkusvorführung mit Jonglage und Akrobatik vertraut zu machen. Den Abend verbrachten wir mit Spielen und Gesprächen in der Jugendherberge und warteten gespannt, was der morgige Tag bringen würde.
Am Samstag und letzten Tag war die Ausstellung die ersten zwei Stunden für die Öffentlichkeit geöffnet. Gegen Mittag wurden alle zum Staatstheater gebracht, wo anschließend, nach einigen Reden, die Preisverleihung stattfand. Die Anspannung stieg und außer eines Sonderpreises (ein toller Besuch bei Johnson Controls in Hannover) schien ich keine Platzierung erhalten zu haben. Etwas enttäuscht war ich an dieser Stelle schon ... Am Ende der Preisverleihung wurde ich dann nochmals auf die Bühne gerufen, wo ich den 1. Preis als bestes interdisziplinäres Projekt erhielt.  
Anschließend gab es im Rahmen eines Buffets interessante Gespräche mit Juroren, Betreuern und anderen Teilnehmer/innen. Für das nächste Jahr habe ich mich schon zum Landeswettbewerb Jugend Forscht in Clausthal-Zellerfeld mit anderen Teilnehmern verabredet und bin gespannt, ob es klappt.
Die drei Tage waren für mich aufregend und anstrengend, haben aber auch sehr viel Spaß gemacht und es war interessant die anderen Projekte genauer kennen zu lernen.
 
Ein ganz großer DANK geht an Frau T. Plate und ihre engagierte Betreuung!!!!
Ich freue mich auf den nächsten Wettbewerb.

Moritz Arians




Aktualisiert am 13.02.2019 15:32:12
Gymnasium Oedeme
Umsetzung und IMS von LüneCom Kommunikationslösungen GmbH